No. 8626

2020-10-27 - 17:13
© 2006-2020 Gerd Peter Bischoff

DIE  GAUDI

♣     ♣     ♣

Ich ging eine Weile, ganz ohne Eile →

Plötzlich sah ich Messer, Zangen, Hackebeile

Den einen hatten sie auf den Spieß gesteckt

den anderen auf der Bank gestreckt,

die noch Abtropfenden im Kühlraum versteckt

Es roch nach Fett und Fleisch und Feuer,

ein Getümmel, wahrlich ungeheuer!

Nein, kein Kriegsschauplatz mit Kanonenfeuer:

Die Gaudi war im Hackerbräu

Alles voll besetzt – das war nicht neu

Aber plötzlich hat es mir doch pressiert,

denn der letzte Platz war für mich reserviert

Drei ganze Viecher wurden heut' gegrillt

und Mensch und Hund den Hunger gestillt

Ich war nach der Maß Starkbier nicht mehr gewillt

zu gehen, zu hüpfen oder fahren – falls es ' T I L T '

So schwamm ich eine Weile, ganz ohne Eile

~ ~   ♣  ~ ~

die Isar abwärts, auf dem Rücken die Rinderkeule

wasserdicht verpackt, sie verhinderte manche Beule,

und schwamm kurz vor München die schnelle Wende,

und landete behände - punktgenau an der Floßlände.

(Aus der Gedichte - Werkstatt)


No. 8622

2020-10-26 - 15:38
© 2006-2020 Gerd Peter Bischoff

DIE

SAHNESCHNITTE

Ψ

Sie verschlang

die „Donauwelle“

in Sekundenschnelle

Und das ist ein Gebäck

mit viel Sahne im Gepäck

ψ

Nach  der  elften  Schnitte

drückte sie des Herzens Mitte

Aufgebahrt und nach guter Sitte

kurz erweckt, damit sie nicht litte,

fand sie zu ihrer  allerletzten  Bitte:

ψ

„Nur noch  e i n e   Sahneschnitte,

eine  allerletzte  süße  Donauwelle“ !

Selig starb sie dann in Sekundenschnelle

ψ

Aus  der  Gedichte - Werkstatt


No. 8525

2020-10-10 - 18:09
© 2006-2020 Gerd Peter Bischoff

DER  AU-TOR

Ein Autor tat sich hervor,

indem er seine Kunst beschwor

Aber  auch  mit  bestem  Wille

war er nur ein Tor mit Brille:

Ein Dichter! Mit 3 Dioptrien

Und er kam nicht umhin . . .

- -  äh  - -

Wo war nur seine Brille hin?

Er saß darauf und sie ist hin!

~ ◊ ~

~

Auf dem Weg - mit enger Pupille

zum Optiker lag die Destille

~~

Autor  mit  3 Promille

hielt seine kaputte Brille

verkehrt  herum,

zum  Studium

der Ampel, um,

> bumm <

Ach wie dumm!

Klinikum

P.S. ?

~~

Ein Post Skriptum

macht hier keinen Sinn,

ergäbe keinen Zugewinn

~~~

Ich muss nun offenbaren,

dass meine obigen Memoiren

nur noch gut für die Tonne waren


No. 8497

2020-10-04 - 15:48
© 2006-2020 Gerd Peter Bischoff

Die feschen Mädels, alle drei,

sind im trendy Restaurant dabei

Der hübsche  Koch  kocht einen Brei

und serviert ihn selbst am Tisch anbei

Ist das Gericht zudem der letzte Schrei

mit Kurkuma, Koriander und Salbei

Dann ist der Geschmack auch einerlei


No. 8438

2020-09-24 - 13:32
© 2006-2020 Gerd Peter Bischoff

Helau!

+

Karneval

ist dieses Jahr wohl überall!

+

Auch nächstes Jahr in jedem Fall

Alle machen mit beim Maskenball

+

Ob Notfall, Anfall – oder Überfall

Maske tragen – und  kein  Krawall

+

Silvester weder Rauch noch "Knall"

Die  Masken  bleiben:  Ob  im  Kuhstall,

bei Durchfall, im Brandfall oder  Ernstfall

+

Kein Wegfall!  Maskenparty überall

Feste Feiern bis zum Haarausfall

aller Bärte durch den Pilzbefall

+

Helau!


No. 8414

2020-09-19 - 20:53
© 2006-2020 Gerd Peter Bischoff

DIE  MINZE  IM  TEE

~~~~~~~~~~

„Dass ich nicht grinse“,

sagt die Mieze zur Minze

und frisst davon eine Unze.

„Dass ich nicht grunze“,

ruft die Minze aus deren prallen Blunze.

„Hast recht“, blubbert die Katze und spuckt sie aus,

dreißig Gramm wiegt nicht mal eine erlegte Maus.

~~~~~~~~~~

Doch meine Mieze speit die Minze

direkt in meine Kanne Tee

wie ich ungläubig staunend eben seh!

So kam der Tee zur Minze.

Darauf wette ich eine Münze!

Und fülle mehr Rum in meinen Tee . . .

~~~~~~~~~~

(Unwahrscheinlicher – aber so erlebter Vorgang!)

(Mit dem Rum . . .)

~~~~~~~

Aus meinem Gedichtband

< Mit Gedichten Humor belichten >

tredition  verlag  --  hamburg


No. 8412

2020-09-19 - 20:35
© 2006-2020 Gerd Peter Bischoff

KAFFEE  ODER  TEE ?

Drei Tassen Tee

Zwei am Morgen,

mittags eine:  Ein Juchee!

So lässt sich der Tag besorgen;

Trägheit schmilzt wie Schnee

Dazu einen Becher Kaffee,

so  stark  wie  ein  Stier

nachmittags um vier

Mit Tee sich erheben

mit Kaffee dann siegen!

Guter Tee erlaubt zu schweben

Bester Kaffee lässt uns fliegen

Mit beiden kriegen

wir es hin im Leben

Kaffe ist gut für „schnell, schnell“

und ist ein echter Hammer als Gesell

Man  trinkt  ihn  überall  und  generell,

braut per Hand, lieber aber maschinell

Tee dagegen bleibt der Muse Gunst,

charaktervoll,  vielfältig,  individuell

Seine Zubereitung ist eine feine Kunst

Trinke ihn daheim und brau' ihn manuell

Tee  zaubert  eine  Wechselwirkung

in leicht schwebender Atmosphäre

Kaffee erzielt dagegen Wirkung

bis hoch in die Stratosphäre